Pflanzen direkt aus der Gärtnerei

Wuchsformen von Gartenpflanzen – welche Wuchsform ist die richtige? 05.10.2017 18:33

Unsere Pflanzen bieten wir in unterschiedlichen Wuchsformen an – doch welche ist die richtige? Die Wuchsform ist besonders wichtig bei Obstgehölzen, denn sie hat einen großen Einfluss auf die Ertragsmenge. Im professionellen Obstanbau wird beispielsweise häufig die Spindelform verwendet, um die Früchte schneller ernten zu können. Im privaten Garten geht es jedoch neben dem Ertrag viel mehr darum, sich an einem vitalen und schönen Gehölz zu erfreuen. Je nach Platz und Vorstellungen entscheidet sich, welche Wuchsform die richtige für Ihren Garten ist. Dafür haben wir Ihnen eine Übersicht über unser vielfältiges Angebot an Wuchsformen unserer Obstgehölze, Sträucher, Nadel- sowie Laubgehölze zusammengestellt.

Hochstamm

Ein Hochstamm wächst gerade in die Höhe und hat einen Kronenansatz bei ca. 1,80 bis 2,20 Metern. Dazu werden jedes Jahr die untersten Äste abgeschnitten, damit der Stamm weiter in die Höhe wächst und der Kronenansatz nicht zu niedrig wird. Der Hochstamm eignet sich durch sein typisches Bild eines Baumes für einen größeren Garten und auf Wiesen, da er dort seine Krone am besten entfalten kann. Nach einigen Jahren kann beispielsweise ein schöner alter Obstbaum auch wunderbar als natürlicher Schattenspender dienen. Ein weiterer Vorteil ist, dass man unter einem Hochstamm bequem den Rasen mähen oder das Pflanzbeet erreichen kann. Aber Vorsicht: je nach Reifezeit und Größe der Früchte, kann es dazu kommen, dass die Früchte Schäden an Gegenständen oder sogar Personen verursachen können.

Halbstamm

Der Halbstamm ähnelt, wie der Name es schon verrät, dem Hochstamm. Der Unterschied besteht in der Höhe der Äste. Sie werden auf einen Kronenansatz von circa 1,00 bis 1,60 Metern geschnitten. Dies erleichtert die Ernte, da eine Leiter meist nicht gebraucht wird. Ein Halbstamm benötigt weniger Platz und kann daher auch in kleinere Gärten gepflanzt werden. Jedoch ist eine Bepflanzung unter einem Halbstamm kaum möglich, da die Pflanzen darunter zu wenig Licht bekommen würden und sie nur schwer zugänglich sind.

Busch

Die Wuchsform Busch ist eine noch kleinere Variante und eignet sich sehr gut für kleine Gärten. Eine Stammhöhe von circa 1,50 Metern wird meist nicht überschritten. Dies erleichtert die Ernte sowie die Pflege des Gehölzes. Schnittmaßnahmen im Frühjahr und Herbst können einfach durchgeführt werden. Eine Unterbepflanzung ist in den meisten Fällen nicht möglich. Der etwas natürlichere Wuchs eignet sich hervorragend für naturbelassene Gärten und Terrassen.

Spindel

Viele Obstarten werden in der sogenannten Spindelform gezüchtet. Dabei wächst der Leittrieb gerade in der Mitte nach oben und die Äste werden fast waagerecht zur Seite gebunden. Dadurch werden auch die äußersten Spitzen mit ausreichend Wasser und wichtigen Nährstoffen versorgt, sodass die Blüte und die Ernte besonders üppig ausfallen. Diese Form erfordert etwas Schnittarbeit, aber wenn der Schnitt richtig durchgeführt wurde, wird man von der Spindelform mit reichlich Früchten auf wenig Raum belohnt.

Spalier

Die Spalierform ist der Spindelform sehr ähnlich. Auch diese künstliche Wuchsform erfordert etwas Arbeit. Die jungen Zweige müssen regelmäßig zur Seite gebunden werden. Am besten verwendet man dafür eine Rankhilfe, an der die Äste befestigt werden. Die Spalierform erleichtert ebenfalls die Ernte, da der Stamm kaum größer als 2 Meter wird. Am besten eignet sich die Spalierform für Hauswände oder Holzwände, denn die Pflanzen sind aufgrund ihrer Wuchsform anfällig gegenüber Sturmböen. Ein einseitiger Schutz verhindert das Abbrechen der Zweige oder Umkippen der gesamten Pflanze.

Säule

Pflanzen in Säulenform sind ideal für kleine Gärten, denn sie benötigen dank ihrer schmalen Wuchsform nur wenig Platz. Besonders häufig werden Obstsorten in Säulenform angeboten. Die Gehölze werden so gezüchtet und geschnitten, dass sie grundsätzlich eher in die Höhe als in die Breite wachsen. Trotzdem kann man die vielen leckeren Früchte noch bequem ernten. Die Säulenform ist sogar für den Balkon geeignet, wenn die Lichtverhältnisse (sonnig, absonnig, halbschattig etc.) für die jeweilige Obstart gegeben sind.

Kletterpflanzen

Kletterpflanzen sind Gewächse, die ihren Stamm und Zweige als kletternde Variante ausbilden. Sie werden je nach Klettertechnik in verschiedene Kategorien unterschieden. Zum einen gibt es die Pflanzen, die ohne Hilfe an verschiedensten Materialien und Konstruktionen entlang klettern können. Sie werden aufgrund ihrer eigenständigen Klettertechnik Selbstklimmer genannt. Pflanzen, die Hilfskonstruktionen (z.B. Gitter, Stangen, etc.) benötigen, werden als Gerüstkletterpflanzen bezeichnet. Dazu gehören die Untergruppen Rankpflanzen (z.B. Wein und Clematis), Schlingpflanzen (z.B. Geißblatt und Wisteria) und die Spreizklimmer (Kletterrosen). Bei Kletterpflanzen sollte allgemein darauf achten werden, dass die Hausfassade nicht beschädigt wird und umliegende Pflanzen und Gegenstände nicht überwuchert werden.

Zwergstrauch

Zwergsträucher werden auch Zwergbüsche genannt und umfassen alle mehrjährigen, verholzenden Pflanzen, die eine Höhe von maximal einem Meter erreichen. Die Äste sind stark verzweigt und ein Leittrieb ist meist nicht zu erkennen. Zwergsträucher eigenen sich am besten für den Vorgarten, die Terrasse oder sogar den Balkon. Sie können auch in Kübel gepflanzt werden, jedoch sollte regelmäßig umgetopft werden. Viele Beerenarten sind als Zwergsträucher erhältlich und mit ihnen kann man auch in städtischen Bereichen seinen eigenen Naschgarten kreieren.

Formgehölze

Formgehölze sind ein Highlight in jedem Garten. Die Größe und Form variiert je nach Art und Gattung der Pflanze. Am besten eignen sich jedoch Buxus oder Koniferen. Sie werden mit speziellen Schnitt- und Bindetechniken in die gewünschte Form gebracht. Dies erfordert viel Zeit und Fachwissen. Daher sind Formgehölze kostenintensiver. Zu den beliebtesten Formen gehören die Kugel, der Kegel und der Würfel. Egal welche Form oder Größe, in Einzelstellung erstrahlen Formgehölze in voller Pracht.

Heckenpflanzen

Heckenpflanzen eignen sich hervorragend zur Eingrenzung des Grundstückes, als Sichtschutz oder als Element zur Abgrenzung eines Raumes in Ihrem Garten. Der Abstand der Pflanzen und die Anzahl ist abhängig von Ihrem Vorhaben sowie von der Art und Liefergröße der Pflanzen. Bis eine Heckenpflanzung wirklich blickdicht ist, können einige Jahre vergehen. Deshalb empfehlen wir möglichst früh mit der Heckenpflanzung zu beginnen.  Am beliebtesten sind immergrüne Nadel- und Laubgehölze, da ihre Blätter bzw. Nadeln das ganze Jahr über erhalten bleiben und somit auch im Winter einen Sichtschutz bieten.

Die passende Wuchsform für den eigenen Garten finden

Je nach Größe des Gartens und Einsatzzweck der neuen Gartenpflanze, gibt es eine Vielzahl von passenden Ziersträuchern, Obstgehölzen, Heckenpflanzen oder Kletterpflanzen. Ob blühend, mit besonders prächtig gefärbtem Herbstlaub, immergrün oder saftigen Früchten…im Online Shop von 1001Plants wählen sie aus über 8.000 unterschiedlichen Pflanzen, die wir ihnen direkt aus der Gärtnerei nach Hause schicken.

Gerne stehen wir ihnen mit Rat und Tat zur Verfügung: kontakt@1001plants.de

Viele Grüße vom 1001Plants-Team


Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.